Die Aufzählung der einzelnen Rechtsgebiete im privaten Versicherungsrecht kann nur beispielhaft sein. Wir vertreten Versicherungsnehmer immer dann, wenn der Versicherer nicht oder nicht ausreichend leistet und sich dabei zumeist auf besondere Versicherungsklauseln beruft, die im ,,Kleingedruckten‘‘ stehen, das nicht nur kleingedruckt sondern auch meist sehr umfangreich ist und dazu oft auch nicht für jedermann verständlich.

Da zahlt die private Unfallversicherung nicht, weil die Verletzungen gar nicht vom Unfall herrühren sollen oder setzen einen Invaliditätsgrad fest, den niemand versteht. Oft wird bei Kapitallebensversicherungen auch eine Berufsunfähigkeit mitversichert. Derjenige, der dann wegen Berufsunfähigkeit Leistungen, insbesondere eine Berufsunfähigkeitsrente, durchsetzen möchte, wird plötzlich auf ganz andere Tätigkeiten verwiesen.

Der private Krankenversicherer will keine Krankengymnastik mehr bezahlen, weil er dies nicht mehr für notwendig hält. Die Gebäudeversicherung lehnt Leistungen wegen Sturmschaden ab, weil ein Sturm gar nicht stattgefunden habe, zahlt viel zu wenig Ersatz für beschädigte oder zerstörte Gebäude, beruft sich auf Unterversicherung.

Die Hausratversicherung leistet trotz vermeintlicher Neuwertversicherung weniger als erhofft. Der Kaskoversicherer beruft sich auf Leistungsausschluss wegen Verletzung von Obliegenheiten. Der private Haftpflichtversicherer lehnt eine Versicherungsleistung ab, weil vorsätzliche oder grob fahrlässige Begehungsweise vorliegt.

Die einzelnen Versicherungsbedingungen sind sehr umfangreich und im Detail auch von Versicherer zu Versicherer oft sehr unterschiedlich. Ein juristischer Laie ist dabei häufig überfordert, selbst die Juristen können an Versicherungsklauseln verzweifeln.

Wir bieten kompetente Beratung und Vertretung an, wenn die abgeschlossene Versicherung nicht zahlen will.